Förderung-Sanierung

Die Sanierung eines Altbaus kostet in der Regel viel Geld und je nach Ausmaß der notwendigen Sanierung können hier schon mal Kosten entstehen, die mit den Kosten beim Neubau eines Hauses anfallen. Doch diese Kosten müssen nicht immer nur vom Bauherrn selbst getragen werden denn für die Sanierung eines Altbaus gibt es viele interessante Fördermittel, die beantragt werden können. Dabei kann gesagt werden, dass die Eigentümer von Bestandsgebäuden in der Regel die größten Fördergelder bekommen.

Energiesparberatung ist sinnvoll

Die verschiedenen Fördermittel und vielen verschiedenen Förderprogramme sind mittlerweile sehr undurchschaubar geworden und wer die besten und größten Fördermittel abgreifen möchte, der sollte eine sogenannte Energiesparberatung vor Ort durchführen lassen. Diese ist zwar gebührenpflichtig, wird aber vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz Bafa genannt, mit einem Zuschuss von 300 Euro bedacht. Bei einem Gebäude ab drei vorhandenen Wohneinheiten erhöht sich dieser Zuschuss sogar auf 360 Euro.

Wer stellt die wichtigsten Förderungen zur Verfügung?

Die wichtigsten Förderprogramme werden in der Regel vom Bund zur Verfügung gestellt. Getragen werden diese Programme von der Kreditanstalt für Wiederaufbau, auch KfW genannt und dem schon erwähnten Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Bafa. Allerdings haben diese beiden Institutionen verschiedene Schwerpunkte in den jeweiligen Förderungen.

Von der KfW werden im Allgemeinen die gesamten baulichen Altbau-Sanierungen und bestimmte einzelne bauliche Sanierungen gefördert, die dazu beitragen, ein Gebäude energieeffizient zu machen. Die Bafa hingegen setzt den Förderschwerpunkt auf den Einsatz von regenerativen Energien für die Wärmeerzeugung. Grundsätzlich können alle Förderungen mit anderen staatlichen Fördermaßnahmen kombiniert werden.



Ausgeschlossen von den Förderprogrammen sind lediglich Ferienhäuser oder Ferienwohnungen. Von der KfW werden bis zu 100 Prozent der gesamten Baukosten, allerdings ohne Grundstück, finanziert. Für jede Wohneinheit liegt die Höhe der Förderung allerdings bei maximal 75.000 Euro. Außerdem gibt es von der KfW noch eine Vielzahl von Förderungen für Einzelmaßnahmen im Rahmen einer Sanierung. Förderung gibt es für

  • die Wärmedämmung an den Wänden
  • Wärmedämmung der Dachflächen
  • die Erneuerung von Fenstern und Außentüren
  • die Wärmedämmung von Geschossdecken
  • den Einbau eine Lüftungsanlage im Gebäude
  • den Austausch der Heizung

Durch diese Arten der Förderung von Einzelmaßnahmen ist es auch möglich, die Sanierung eines Gebäudes schrittweise vorzunehmen.