Wasser sparen

Viele Menschen gehen sehr leichtfertig mit Trinkwasser um. Dabei ist dieses sehr kostbar und nur begrenzt vorhanden. Zwar bestehen immerhin mehr als 70 Prozent der Erde aus Wasser bzw. ist mit Wasser bedeckt, aber davon sind gerade einmal 3,5 Prozent Trinkwasser.

Statistiken besagen, dass jeder Bundesbürger einen täglichen Wasserverbrauch von etwa 130 Liter am Tag hat, von denen aber letzten Endes nur knapp drei Liter zum Kochen und Trinken verwendet werden. Das bedeutet, dass jeder mehr als 120 Liter jeden Tag irgendwo als Einsparpotenzial nutzen könnte.

Wasserverschwender Nummer 1

Der größte Verschwender von Wasser ist die Toilettenspülung und hier besteht ein großes Potenzial, um einzusparen. Gut geeignet ist dafür ein Spülkasten mit einer Spartaste. Mit dieser Funktion wird nicht der ganze Inhalt des Spülkastens entleert, sondern nur soviel, wie mit gedrückter Taste gespült wird. Sollte solch eine Taste nicht vorhanden sein, muss deswegen nicht der ganze Kasten ausgetauscht werden. Mit dem Einbau einer Wasser-Stopp-Funktion erreicht man die gleiche Wirkung.

Wasser sparen

Statt Vollbad besser duschen

Ein Vollbad kann zwar sehr entspannend sein und es spricht auch nichts dagegen, aber zu oft ist es auch nicht gut. Zum einen ist die Haut nicht unbedingt sehr erfreut, wenn zu oft gebadet wird und zum anderen schnellt der Wasserzähler in die Höhe. Pro Vollbad werden zwischen 150 und 200 l Wasser benötigt.

Bei einer Dusche, die genauso entspannend sein kann, werden aber nur etwa 80 Liter verbraucht. Weiteres Wasser beim Duschen lässt sich mit einem Duschstopp einsparen. Dazu stellt man während des Einseifens einfach die Wasserzufuhr ab, ohne dass dabei die Temperatur verloren geht. Sinnvoll ist auch eine Wassersparbrause, die das Wasser mit zusätzlicher Luft anreichert und damit weniger Wasser verbraucht wird.



Mit diesen beiden Einsparmöglichkeiten kann der Wasserverbrauch schon deutlich gesenkt werden und damit nicht nur der Natur, sondern auch dem eigenen Geldbeutel ein Gefallen getan werden.