ÔĽŅ
ÔĽŅ

Decke sanieren

Bei der Sanierung von Geb√§uden steht die energetische und die bausubstanzliche Sanierung der Fassade an erster Stelle. Aber gleich danach kommt die Umgestaltung und Sanierung des Innenbereiches, um hier , neben der √Ąsthetik, auch die Funktionalit√§t eines Geb√§udes zu verbessern und das Ganze auch harmonisch wirken zu lassen.

Eine der gr√∂√üten Herausforderungen bei einer Altbausanierung stellen die Decken im Innenbereich dar. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um alte Holzbalkendecken handelt oder Decken aus anderen Materialien. Die Decke spielt insofern eine gro√üe Rolle bei der Sanierung, weil sie einen Raum nach oben abgrenzt. Eine Decke liegt zwar niemals im direkten Blickfeld eines Betrachters, kann aber dennoch in seiner ganzen Fl√§che √ľberblickt werden.

Rolle der Decke in einem Raum

Die Decke muss viele Anforderungen erf√ľllen. Zum einen soll sie den L√§rm, der durch dar√ľber liegenden Etagen verursacht wird, d√§mmen und zum anderen auch den W√§rmeverlust im Raum so gering wie nur m√∂glich halten. Beides ist mit einer guten D√§mmung der Decke zu erreichen. Doch die Decke hat noch eine wichtige Funktion.

Sie soll einem Raum die richtige Atmosph√§re geben. So kann eine Decke mit diesem Begriff nicht pauschal beschrieben werden, denn es gibt noch Unterteilungen, was die Decke betrifft. An der Decke k√∂nnen sich Deckenbekleidungen befinden, die saniert werden m√ľssen oder es gibt abgeh√§ngte Decken, die mit ihrer Konstruktion direkt an der Oberdecke befestigt sind. Sowohl Deckenbekleidungen als auch die sogenannten Unterdecken wirken sich direkt auf das r√§umliche Empfinden aus.

ÔĽŅ

Deckensanierung Anleitung

Sind diese nicht mehr ansehnlich, abgenutzt und verschlissen, m√ľssen sie ebenso saniert werden, wie die Rohdecke selbst. Beachtet werden m√ľssen bei einer Sanierung aber immer Anforderungen an den Brandschutz, an den Schallschutz und den W√§rmeschutz. Die sch√∂nste optische Decke hilft keinem weiter, wenn viel W√§rme durch sie verloren geht oder von oben jeder Schritt zu h√∂ren ist.