ï»ż
ï»ż

Balkonsanierung Anleitung

Balkone sind in der Regel durch ihre Lage permanent dem Wetter ausgesetzt. Die Verschmutzung der Luft und Temperaturunterschiede von bis zu 60 Grad tun ein Übriges um eine Alterung zu beschleunigen. Deshalb sollte frĂŒhzeitig daran gedacht werden, einen Balkon zu sanieren. In der Regel ist der Aufbau eines Balkones immer der gleiche.

Über der Tragplatte liegt eine Abdichtungsschicht, welche in den meisten FĂ€llen ein Estrich ist. Darauf ist dann die sogenannte Nutzschicht, die aus Fliesen, Platten oder auch einem Kunststoffbelag bestehen kann.

Wasser ist der Feind des Balkons

Der grĂ¶ĂŸte Feind fĂŒr jeden Balkon ist das Wasser. Wenn an einem Balkon Anzeichen von AusblĂŒhungen festgestellt werden, dann wird es höchste Zeit fĂŒr eine Sanierung, um gravierende SchĂ€den zu vermeiden. Das Wasser gelangt meist durch defekte und undichte Fugen in die Nutzschicht des Balkons. Wird diese FlĂ€che dann durch Sonneneinstrahlung erwĂ€rmt, steigt es ĂŒber den Mörtel an die OberflĂ€che und hinterlĂ€sst einen sichtbaren KalkrĂŒckstand.

GefÀhrlich wird es dann aber richtig, wenn Minusgrade auftreten. Das, sich in den Poren befindliche Wasser, gefriert zu Eis und durch den dabei entstehenden Druck werden Risse verursacht. Damit werden weitere neue Stellen geschaffen, an denen Wasser eintreten kann und die Bausubstanz des Balkones zerstört wird.

Dichte und elastische Fugen

Damit es erst gar nicht zu solchen Folgen kommen kann, muss der Wassereintritt verhindert werden. Die Fugen mĂŒssen alle dicht und elastisch sein, um die Durchfeuchtung der Tragschicht zu verhindern. Wichtig ist auch, dass Wasser nicht in dieser Fugen stehenbleibt, sondern abfließen kann. Dazu sollte der Balkon zur Regenrinne hin eine leichte Neigung haben. Auch die Regenrinne ist wichtig, denn wenn sie fehlt, kann das ablaufende Wasser auch wieder in das Mauerwerk eindringen.

ï»ż

Bei Sanierung auf das GelÀnder achten

Bei der Sanierung eines Balkones sollte aber nicht nur dem Boden und dem Mauerwerk Achtung geschenkt werden. Aus SicherheitsgrĂŒnden sollte auch das GelĂ€nder genau auf MĂ€ngel und SchĂ€den ĂŒberprĂŒft werden. Wichtig ist dabei, dass es wirklich an allen Stellen stabil und sicher ist. Nur dann ist auch ausreichender Schutz geboten.