Verklinkern

Alte Häuser sind meistens nicht wirklich gut isoliert. So ist es auch kein Wunder, dass sie im Inneren oft feucht, kalt und ungemütlich sind. Irgendwann steht dann für jeden Hausbesitzer die Frage an, ob er das Haus dämmen will, oder ob er mit den gegebenen Umständen so weiter leben will. Die Entscheidung fällt nicht immer leicht, schließlich ist es ja auch eine finanzielle Frage.

Dabei muss die Isolierung der alten Substanz gar nicht teuer sein. Außerdem steigert der Umbau nicht nur den Wert des Eigenheims, sondern die Heizkosten sinken auch um Einiges. So sind die Kosten für die Sanierung bald wieder erwirtschaftet. Der Handel bietet die verschiedensten Möglichkeiten an, um ein Haus auch von außen zu dämmen und zu isolieren. Eine der schönsten Möglichkeiten ist dabei das Verklinkern. Verklinkerte Häuser kennt man in der Regel aus dem Norden unserer Republik.

Aber inzwischen ist Dank der modernen Klinkersteine auch weiter südlich dieser Baustil immer häufiger anzutreffen. Verwendet werden dabei in erster Linie Isolierklinkersysteme. Diese Systeme sehen nicht nur schick aus, sondern, sie sind auch einfach zu installieren. Der Vorteil bei dieser Art des Verklinkerns ist, dass die Fassaden ohne Fundament isoliert werden können. Es sind keinerlei umständliche Erdarbeiten zu verrichten.

Verklinkern

Verklinkern durch den Heimwerker

Um das Haus zu verklinkern, muss nicht unbedingt ein Fachmann hinzu gezogen werden. Versierten Heimwerkern gelingt das auch ganz gut alleine. Isolierklinkersteine gibt es für fast jeden Typ von Haus. Und das Beste ist die einfachste Installation, die ohne spezielles Werkzeug durchgeführt werden kann.

Isolierklinkersteine isolieren nicht nur, sondern verschönern auch das komplette Haus. Für die Ecken werden spezielle Steine als Fertigecken angeboten. Einzelklinker werden ganz einfach mit einem Spezialmörtel gesetzt. Diesen Mörtel bieten in der Regel auch die Händler an, bei denen die Klinker gekauft werden.



Große Klinkerplatten werden dagegen auf eine Startschiene aufgesetzt und dann mit Spezialdübeln befestigt. Zum Schluss müssen die Dübel noch verklebt werden. Bei beiden Varianten werden ganz zum Schluss noch die Fugen geschlossen und schon ist die neue Wand fertig.

Mehr Tipps zur Fassade

Generell sollte die Fassade eines Hauses... Fassade

Auch bei einem Haus zählt in erster Linie der... Putzen und Streichen

Alte Häuser sind meistens nicht wirklich gut...Verklinkern

Holzhäuser, wie sie in Skandinavien üblich sind...Holzfassade anbringen

Viele Hausbesitzer träumen von einem Wintergarten... Glasfassade

Wer ein Haus baut, sollte sich auch vor Nässe... Wassersperre

Wer sein Haus gut dämmt, kann damit bares Geld...Dämmung