Stein schneiden

Für einen echten Heimwerker sind die meisten Arbeiten in und am Haus natürlich kein Problem. Trotzdem braucht Mann ab und zu mal einen guten Tipp. So geht es oft bei arbeiten, die man nicht so oft macht, wie zum Beispiel Steine verlegen oder eine Steinwand rund um den Kamin zu verlegen. Wie überall ist auch eine gute Vorbereitung schon die halbe Arbeit.

Zur Vorbereitung gehört natürlich auch das entsprechende Schneidewerkzeug, und genau das richtet sich danach, welche Steine verwendet werden sollen. Für die Wand rund um den Kamin eignen sich Steine aus Sandstein hervorragend. Diese Steine können ganz einfach mit einem Cuttermesser eingeritzt und dann gebrochen werden. Anschließend werden die Steine auf der Rückseite mit Leim bestrichen und sofort an die Wand geklebt.

Sandsteine für die Wand gibt es in verschiedenen Farben. Damit lassen sich nicht nur rund um den Kamin hervorragende Akzente setzen. Der Raum sieht damit nicht nur interessant aus, sondern speichert auch hervorragend die Wärme und sorgt damit für geringere Heizungskosten.

Steine auf dem Fußboden

Ganz anders sieht es natürlich mit den Steinen auf dem Fußboden aus, egal ob es sich um Pflastersteine oder um Fliesen handelt. Fliesen lassen sich mit einem speziellen Fliesenschneider hervorragend trennen. Dabei wird die Fliese entsprechend der geforderten Maße mit dem Fliesenschneider angezeichnet und anschließend ähnlich wie der Sandstein durchgebrochen.



Für Pflaster auf dem Boden müssen schon stärkere Geräte herhalten. Mit Fliesenschneider oder Cuttermesser hat der Heimwerker hier wenige Chancen. Schnell und effizient geht das Schneiden mit einem Trennschleifer und einer Flexscheibe.

Der Nachteil ist die starke Staubentwicklung und der Lärm, der dabei entsteht. Bedeutend sauberer und ordentlicher geht es mit einem professionellen Steinschneider, den man sich in fast jedem Baumarkt ausleihen kann. Durch die integrierte Wasserkühlung werden hier die Staubentwicklung und auch der Lärm eingedämmt.