ÔĽŅ
ÔĽŅ

Schallschutz

Im Wohnungsbau sollte vor allem auf den Schallschutz gro√üer Wert gelegt werden. Gerade bei Altbauten sind die Schallschutzbegebenheiten sehr schlecht und sollten im Rahmen von Sanierungsma√ünahmen verbessert werden. F√ľr die meisten unzufriedenen Hausbewohner oder Mieter ist das Thema L√§rm einer der Hauptgr√ľnde f√ľr diese Unzufriedenheit.

Wo in der Wohnung ist Schallschutz besonders wichtig?

Genau genommen ist Schallschutz in einer Wohnung oder einem Haus √ľberall dort notwendig, wo L√§rm von au√üen in das Geb√§ude dringen kann. Auch dort wo Ger√§usche innerhalb von einem Geb√§ude weitergetragen werden k√∂nnen, muss auf ausreichenden Schallschutz geachtet werden. Beim Schallschutz spricht man von zwei verschiedenen Arten. Diese sind:

  • Luftschalld√§mmung gegen L√§rm von au√üen. Besonderes Augenmerk muss hier den W√§nden und Decken, Fenstern und T√ľren in einem Geb√§ude gewidmet werden.
  • K√∂rperschallschutz gegen L√§rm aus dem Innern des Geb√§udes. Hier sind vor allem Trittschall, Schall durch elektrische Ger√§te wie Waschmaschine oder L√§rm√ľbertragungen durch Rohrleitungen gemeint.

Bei einer Sanierung muss deshalb sehr genau auf diese Schwachpunkte geachtet werden, auch wenn ein nachtr√§glicher Schallschutz nur sehr schwer an manchen Stellen zu verwirklichen ist. Nicht sehr schwer f√ľr einen nachtr√§glichen Schutz bei einer Sanierung ist der Schallschutz bei Fenster und T√ľren. Beide gibt es als schalld√§mmende Ausf√ľhrungen oder mit Schallschutzverglasung.

Auch mit dem Einbau von Rollladen oder schallabweisenden Balkonbr√ľstungen kann einiges f√ľr den Schallschutz getan werden. Schwieriger wird es beim Schallschutz schon bei W√§nden, die in einschalige und zweischalige W√§nde untergliedert werden. Je schwerer eine solche Wand ist, desto besser sind die Schallschutzeigenschaften. Hier ist es relativ einfach bei einer Sanierung einen guten Schallschutz anzubringen.

ÔĽŅ

Schwieriger ist hier schon der Schallschutz bei Decken, denn hier muss, neben der Luftschalld√§mmung, vor allem auch die sogenannte Trittschalld√§mmung ber√ľcksichtigt werden. Hier sind die Ma√ünahmen deswegen deutlich umfangreicher. Wichtig ist aber vor allem, dass sogenannte Schallbr√ľcken vermieden werden. Eine Trittschalld√§mmung muss daher immer schwimmend verlegt werden. Dies bedeutet, dass die D√§mmung in keinem Fall mit den W√§nden in Ber√ľhrung kommen darf, denn sonst wird der Trittschall an die W√§nde abgegeben und dort weitergeleitet.