Ohne Wasser geht nichts

Alle paar Jahre mal wieder wird es Zeit das Bad zu sanieren. Dazu gehören dann nicht nur die Wände und die Decke, sondern auch sämtliche sanitäre Einrichtungen. Laut einer Statistik passiert das in deutschen Haushalten im Schnitt alle 20 Jahre.

Wer sein altes Bad mit neuen Sanitäreinrichtungen vergleicht, wird dabei feststellen, dass es gravierende Unterschiede gibt, die nicht nur das Äußere betreffen, sondern vor allem auf die Technik. Aber für einen versierten Heimwerker ist das noch lange kein Grund zum Verzweifeln. Mit ein paar hilfreichen Tipps geht das auch alles ohne professionelle Hilfe.

Auswechseln von Waschbecken und WC

Ein zentraler Punkt ist dabei das Waschbecken. Das alte Waschbecken abzubauen geht meistens noch recht einfach. Moderne Waschbecken haben meistens eine andere Abmessung als die Waschbecken aus Omas Zeiten. Schon deshalb fängt der ganze Umbau mit dem Ausmessen an. Mit der Wasserwaage wird eine Montagelinie in Höhe von 760 mm gezogen.

Anschließend werden in einem Abstand, der durch das Waschbecken vorgegeben ist, Dübellöcher markiert. Die Abstände sind bei allen herkömmlichen Waschbecken gleich. Als nächstes ist der Geruchsverschluss dran. Der wird genau nach Anleitung auf der Papiervorlage zusammengebaut und am Ablaufventil angeschraubt. Zum Schluss werden noch die alten Armaturen durch neue ersetzt und schon ist der Waschtisch wieder einsatzbereit.

Genau so einfach ist das WC zu wechseln. Das WC gibt es inzwischen in vielen verschiedenen Varianten. Und nicht immer muss ein WC am Boden befestigt werden. Wer sich für ein Wand WC entscheidet, geht dabei im Prinzip genauso vor, wie beim Waschbecken. Auch hier wird mit einer Arbeitslinie begonnen und dann werden die Löcher in entsprechender Höhe und Größe gebohrt.

Nun fehlen nur noch der Spülkasten und die Badewanne. Auch diese Teile sind relativ schnell ausgewechselt. Wichtig ist natürlich dabei immer, dass das komplette Wasser abgestellt wird. Nach den Installationsarbeiten wird das Wasser wieder angestellt und erste Tests durchgeführt, um festzustellen, ob auch alle Leitungen dicht sind.