Gefahrenquelle: Unebene Fußböden

Bauschädigungen können Fußböden besonders in Altbauten uneben werden lassen und sind schon bei einem Unterschied von mehr als 4 mm ein hoher Risikofaktor für die menschliche Gesundheit. Die Höhenunterschiede bei den Übergangsstellen lassen sich jedoch nicht nur mit Bauschäden erklären. Verzogene Dielen oder auch ausgetretene Stellen sind weitere häufige Ursachen sanierungsbedürftiger Altbauten, die keine Seltenheit mehr sind.

Als ein weiterer Grund für unebene Fußböden kann auch eine Schieflage der Decke in Frage kommen. Zur Behebung dieser Auswirkung müssen die Decken mit Aufschüttungen und/oder Dämmstoffauflagen geebnet werden.

Methoden zur Ebnung ungleichmäßiger Fußböden

Um ungleichmäßige Fußböden wieder herzurichten gibt es vielerlei Methoden, die angewendet werden können. Die häufigste Handhabung ist das Ausgleichsspachteln, die sich für kleinere Schäden verwenden lassen. Die Unebenheiten lassen sich mit einer einfachen Spachtelmasse, die auf dem gesäuberten und fettfreien Boden aufgetragen wird, verteilen. Die rund einen Zentimeter dicken Schichten benötigen eine Trocknungszeit von ca. 24 Stunden. Nach dieser Spachtelung kann auf dem Boden später auch ein anderer verlegt werden.

Eine andere Alternative sind Unterböden, die ausgetretene Dielenböden ersetzen sollen. Unterböden bilden den Grund auf der dann der Boden verlegt werden kann. Um dies durchzuführen muss der alte Boden entfernt und gereinigt werden. Bevor die Gipsplatten eingesetzt werden können bietet sich noch die Trockenestrich-Methode an, bei der Ausgleichung, Trittschall und Luftschall nur einige Vorteile aufzeigt.

Die Wärmedämmung und des Brandschutz können mit dieser Methode zur Verbesserung des Bodens beitragen. Die darauf gelegenen Gipsplatten bieten neben einer hervorragenden Grundlage für eine großflächige Verlegung des Unterbodens auch Wärme- und Schallschutz, welche besonders bei hellhörigen Wohnungen bzw. Gebäude geeignet sind. Bei der Verwendung beider Methoden gibt es Kriterien, auf die beim Kauf beachten werden sollten – die Trocknungszeiten, das Gewicht, der Preis und vor allem auch die Feuchteresistenz.