Richtig Dämmen will geplant sein

Der Winter ist lang und kalt. Wer jetzt trotz Heizung, die voll aufgedreht ist, in seinem kalten Haus sitzt, überlegt nun ganz sicher, wie er das im nächsten Jahr ändern kann. Es werden Pläne gemacht und theoretisch sieht sich der Hausbesitzer im nächsten Jahr schon in einer wohlig warmen Wohnung. Oft bleibt es aber dann auch nur bei dieser Vorstellung, denn manchen ist der Aufwand dann doch zu groß oder die Anschaffung einfach zu teuer.

Und so kommt es, dass viele gute Vorsätze nicht umgesetzt werden. Dabei kann, gerade Projekte, bei denen es um die Wärmedämmung geht, richtig viel Geld gespart werden. Inzwischen gibt es Dämmsysteme, die nicht nur günstig in der Anschaffung sind, sondern auch wirklich super schnell zu realisieren sind. Dazu gehört das Einblassystem Isocell. Besonders umweltfreundliches Material, die Zellulose, ist hier die Grundlage.

Dieses Material ist gleichermaßen für den Neubau und die Sanierung geeignet. Das liegt ganz sicher auch daran, dass die Verarbeitung so einfach ist. Die Stellen, die gedämmt werden sollen, müssen lediglich entsprechend vorbereitetet werden. Für das Aufbringen selber sorgen dann die Anbieter. Die Zellulose wird über ein Schlauchsystem direkt vom LKW an den Bestimmungsort gebracht und verfilzt dort zu einer dichten, kompakten Masse.

Der nächste Winter kommt bestimmt

Clevere Heimwerker sorgen vor und isolieren ihre Gebäude. Ganz einfach kann eine Dämmung im Inneren mit einer speziellen Holzkonstruktion mit unterschiedlichen T-Trägern durchgeführt werden. Damit werden benötigte Räume für die Dämmstoffe geschaffen, die dann anschließend ausgefüllt werden können.

Für welche Dämmstoffe, sich der Heimwerker entscheidet, liegt in der Regel am eigenen Geschmack. Fast alle Dämmstoffe lassen sich ganz einfach mit einem Cuttermesser auf die benötigte Größe zuschneiden. So kann auch der Dachboden ganz einfach gedämmt werden. Werden dann die Wände noch mit handelsüblichen Platten verkleidet, kann schnell neuer Wohnraum entstehen.