Holzpflege sorgt für langes Holzleben

Holz ist ein angenehmer Baustoff und sorgt überall für eine echte Wohlfühlatmosphäre. Damit das Holz so schön bleibt wie am Anfang bedarf des aber auch der richtigen Pflege. Das fängt schon bei unseren Möbeln in der Wohnung an. Es reicht nicht, wenn auf Holzmöbeln immer nur Staub gewischt wird.

In unregelmäßigen Abständen muss Holz etwas intensiver gepflegt werden. Richtige Holzpflege ist auch für Gartenmöbel oder Gartenhäuschen angesagt. Wer seine Gartenmöbel richtig pflegt, hat viele Jahre Freude daran. Wer das einmal vergisst, wird sich im nächsten Frühjahr am Anblick seines Pavillons nicht mehr wirklich freuen können. Spätestens jetzt sollten die ersten Schäden beseitigt werden.

Oft ist es so, dass das Gartenhäuschen aus Holz deutliche Winterspuren zeigt. Wände sind im unteren Bereich von Schnee und Regen verschmutzt und ganz sicher auch nass. Werden diese Schäden nicht behoben, ist Schimmelbildung schon vorprogrammiert. Jetzt muss das Holz abgewaschen werden und später mit einer Holzschutzfarbe oder Holzlasur wieder neu gestrichen werden.

Holzpflege

Holzwände pflegen

Holz an den Wänden sieht nicht nur schön aus, sondern sorgt auch für behagliche Wärme und Schallisolierung. Aber auch die Wände müssen gepflegt werden. Wie die Pflege aussehen muss, richtet sich in erster Linie nach dem Holz, das dafür gewählt wird.

Vorbehandeltes Holz muss zum Beispiel nur immer mal feucht und dann trocken abgewischt werden. Das gleiche gilt auch für gewachste Bretter. Wer aber Deckenverkleidungen aus Mahagoni oder Teak wählt, sollte wissen, dass dieses Material aus Schutz vor dem Austrocknen regelmäßig geölt werden muss.



Dafür bietet der Handel spezielle Öle an, die mit einem Tuch ganz dünn aufgetragen werden. Gelaugte Holzpaneele sind auch mit einem Staubtuch für die regelmäßige Reinigung zufrieden. Es reicht vollkommen aus, wenn sie einmal im Jahr mit einem Laugenöl abgewischt werden. Das frischt die Farbe wieder für lange Zeit auf.