Heizkörper abstrahlen

Gerade Heizkörper können in der Wohnung zu einem großen Schandfleck werden. Oftmals werden sie bei Renovierungsarbeiten unberücksichtigt oder es wird einfach ein bisschen neue Farbe aufgetragen. Doch das führt oft dazu, dass die Farbe abbröckelt.

Gerade die alten klobigen gusseisernen Heizkörper verlieren mit den Jahren ihre Farbe. Sie fangen an zu vergilben oder werden fleckig. Hier hilft es nur den Heizkörper abzustrahlen und von sämtlichen alten Farbresten zu befreien. Das ist jedoch nicht wirklich einfach. Zum einen macht es unheimlich viel Schmutz und Staub und zum anderen kann das auch wirklich teuer werden.

Wie funktioniert das Abstrahlen

Die schweren alten gusseisernen Heizkörper müssen erst einmal ausgebaut werden. Der Heizkörper sollte vom Heizsystem abgesperrt werden und die Flüssigkeit abgelassen werden. Die einfachste Variante den Heizkörper ab zu strahlen ist es, ihn zu einem Fachmann zu bringen, der den Heizkörper dann Sand strahlt. Das ist jedoch sehr kostenintensiv. Eine andere Alternative ist das Abstrahlen zu Hause.

Dazu ist aber in jedem Fall ein Raum notwendig, in dem Schmutz, Staub und Lärm keine Rolle spielen. Die Wände und Böden sollten gut vor den harten Strahlen geschützt sein, so dass der Raum als solches auch später noch zu erkennen ist. Ohne Schutz kann sonst auch schon mal der Putz von den Wänden gestrahlt werden. Ob das Ergebnis dann aber so zufriedenstellend ist, wie man es gerne möchte, bleibt eine andere Frage.



Oft bekommt man die Farbe nicht völlig runter wie ein Fachmann, der mit ganz anderen Möglichkeiten an die Arbeit geht. In mühseliger Handarbeit kann man auch die alte Farbe runter schleifen. Das ist aber eine sehr staubige Angelegenheit. Auch mit abbeizen oder abbrennen ist nicht immer gegeben, dass die Farbe komplett vom Heizkörper entfernt wird.